P

passiver Hochwasserschutz

Präventionsmaßnahmen

Pegel


passiver Hochwasserschutz: Vermeidung aller Handlungen, die den Hochwasserabfluss intensivieren. Schaffung neuer Flussräume, Wiederherstellung von Feuchtgebieten, Schutz von Schutzwäldern und Bergwaldgebieten, Bereitstellung zusätzlicher Retentionsflächen.

Präventionsmaßnahmen: Vorsorgemaßnahmen, vorbeugende Maßnahmen

Pegel: Ein Pegel ist eine Messstelle für den Wasserstand. Der einfachste Pegel besteht aus einer Pegellatte mit Zentimetereinteilung am Ufer. An ihr lässt sich die Höhe des Wasserspiegels ablesen. Bis auf wenige Ausnahmen besitzen alle Pegel eine Schreibregistrierung. Bei der Schreibregistrierung wird die senkrechte Bewegung eines Schwimmkörpers automatisch auf ein Diagramm übertragen (Schwimmerschachtpegel). Bei einem anderen Messprinzip wird der Wasserdruck, der von der Wassertiefe abhängig ist, an der Gewässersohle gemessen und kontinuierlich registriert (Druckpegel). Zusätzlich können die registrierten Wasserstände über entsprechende Geräte digital erfasst werden und über ein Modem per Datenfernübertragung direkt in den Computer eingelesen werden. Ein Messwert-Ansagegerät kann Wasserstände in Sprache umwandeln. Diese können dann über das öffentliche Telefonnetz direkt abgehört werden.


Amt der NÖ Landesregierung - Abteilung Wasserbau • Regionalstelle Mostviertel
Tel: 0 7472/90 25-105 60, E-mail: post.wa3mostviertel@noel.gv.at

Impressum